Zeitgemäßes über Krieg und Tod. Warum Krieg? Der Briefwechsel mit Albert Einstein

von Sigmund Freud
Zustand: Neu
CHF 10.60
inklusive MwSt. - GRATIS LIEFERUNG
Sigmund Freud Zeitgemäßes über Krieg und Tod. Warum Krieg? Der Briefwechsel mit Albert Einstein
Sigmund Freud - Zeitgemäßes über Krieg und Tod. Warum Krieg? Der Briefwechsel mit Albert Einstein

Dir gefällt dieses Produkt? Sag's weiter!

CHF 10.60 inkl. USt.
Nur noch 1 Stück verfügbar Nur noch 6 Stück verfügbar
Lieferung: zwischen 2021-06-23 und 2021-06-25
Verkauf & Versand: Dodax

Beschreibung

»Alles, was die Kulturentwicklung fördert, arbeitet auch gegen den Krieg.« Mit diesen Worten schließt Freud 1933 seinen kurzen Briefwechsel mit Einstein, der im gleichen Jahr vom Völkerbund unter dem Titel ›Warum Krieg?‹ veröffentlicht wurde. Freuds ›Zeitgemäßes über Krieg und Tod‹ datiert bereits aus dem Jahr 1915. Der in der Zeitschrift ›Imago‹ erschienene Text ist eines der frühesten Dokumente über das Entsetzen, das der Stellungskrieg und die Materialschlachten des Ersten Weltkriegs hervorrief. Diese kommentierte Ausgabe gibt beide Texte nach den Erstdrucken wieder.

Mitwirkende

Autor:
Sigmund Freud

Weitere Informationen

Medientyp:
Taschenbuch
Verlag:
Reclam, Philipp
Biografie:

Sigmund Freud (6.5.1856 Freiberg - 23.9.1939 in London) begründet aus der systematischen Erneuerung der Psychologie die Psychoanalyse und hat mit seinen Theorien große Wirkung auf Literaten wie Thomas Mann, Arthur Schnitzler oder Franz Kafka sowie auf Künstler wie etwa die Surrealisten Salvador Dali, Max Ernst oder Frida Kahlo. Freud schließt das Gymnasium 1873 mit Auszeichnung ab, studiert Medizin in Wien und hat mit 25 bereits seinen Doktortitel.
Freud erkennt in Träumen (»Traumdeutung«, 1900) sowie in alltäglichen Fehlleistungen wie Vergessen und Versprechen (»Psychopathologie des Alltags«, 1904) verdrängte Erinnerungen und Wünsche, die in das Unbewusste verschoben wurden und das Seelenleben prägen. Dieser Verdrängungsprozess sei durch den Fortschritt und dem damit einhergehenden Anspruch an den modernen Menschen, seine Triebe zu unterdrücken, noch weiter befördert worden (»Das Unbehagen in der Kultur«, 1930). 1923 präsentiert Freud in »Das Ich und das Es« erstmals das Instanzenmodell, in dem das Ich des menschlichen Individuums nicht ein Ganzes, sondern in Wahrheit aus drei Komponenten zusammengesetzt ist - >IchÜber-Ich< und >Es<. abhandlungen="" auch="" behandeln.="" ber="" bilanz="" den="" der="" die="" eine="" erscheint="" freuds="" kastrationsangst="" mit="" penisneid="" posthum="" psychoanalyse="" publikationen="" seiner="" sexualtheorie="" sind="" studien.="" und="" weitere="" welche="" zur="">
Sprache:
Deutsch
Seitenanzahl:
103

Stammdaten

Produkttyp:
Taschenbuch
Verpackungsabmessungen:
0.146 x 0.096 x 0.009 m; 0.054 kg
GTIN:
09783150189245
DUIN:
CONPOQU6PUH
Herstellerartikelnummer:
19067309
CHF 10.60
Wir nutzen Cookies auf unserer Website, um deinen Besuch effizienter zu gestalten und dir mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Klicke daher bitte auf "Cookies akzeptieren"! Nähere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung.