Diskriminierungsschutz durch Kontrahierungszwang - Vertragsabschlusspflicht aus § 21 AGG im System der Kontrahierungspflichten

von Susanne Sprafke
Zustand: Neu
CHF 40.50
inklusive MwSt. - GRATIS LIEFERUNG
Susanne Sprafke Diskriminierungsschutz durch Kontrahierungszwang - Vertragsabschlusspflicht aus § 21 AGG im System der Kontrahierungspflichten
Susanne Sprafke - Diskriminierungsschutz durch Kontrahierungszwang - Vertragsabschlusspflicht aus § 21 AGG im System der Kontrahierungspflichten

Dir gefällt dieses Produkt? Sag's weiter!

CHF 40.50 inkl. USt.
Nur noch 1 Stück verfügbar Nur noch 1 Stück verfügbar
Lieferung: zwischen Freitag, 28. Januar 2022 und Dienstag, 1. Februar 2022
Verkauf & Versand: Dodax

Beschreibung

Das Rechtsphänomen Kontrahierungszwang sorgt etwa seit Ende des 19. Jahrhunderts für kontroverse Diskussionen und ist Gegenstand etlicher bedeutsamer Abhandlungen. Diese kreisen vor allem um die Paradoxie eines Zwangs zum Vertragsabschluss, dem von Natur aus das Element der Freiwilligkeit innewohnt. Mit Erlass der vier Antidiskriminierungsrichtlinien durch die Europäische Gemeinschaft und ihrer ? überschießenden – Umsetzung im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) im August 2006 ist die Debatte um Kontrahierungszwang neu entzündet.
Der Kern des Meinungsstreits liegt in der Frage, ob sich als Rechtsfolge einer verbotenen Benachteiligung im Privatrechtsverkehr, die sich zumeist in Form einer Vertragsverweigerung äußert,4 aus § 21 i.V.m. § 19 Abs. 1, 2 AGG ein Anspruch auf Vertragsabschluss herleiten lässt.
Die Beantwortung der Streitfrage, ob sich aus § 21 i.V.m. § 19 Abs. 1, 2 AGG ein Abschlussanspruch ergibt, verlangt nach einer differenzierenden Analyse der gegensätzlichen Standpunkte. Erst die verfassungsrechtliche Bewertung und zivilrechtsdogmatische Einordnung dieser möglicherweise „[neu]artige[n] Kategorie des Kontrahierungszwangs“ schaffen eine Beurteilungsgrundlage für die Auslegung des § 21 AGG, in deren Rahmen schließlich auch die Genese der Norm zum Tragen kommt. Selbst wenn sich ein Abschlussanspruch als Rechtsfolge des § 21 i.V.m. § 19 Abs. 1, 2 AGG nicht verifizieren lässt, verspricht dessen Analyse einen Erkenntnisgewinn, da er vielfach bejaht wird und damit jedenfalls fester Bestandteil der rechtswissenschaftlichen Diskussion geworden ist.
Die zentrale Fragestellung dieser Arbeit wird also sein, ob sich in § 21 AGG unter dem Deckmantel eines Schadensersatz-, Beseitigungs- oder Unterlassungsanspruchs eine neue Spezies von Kontrahierungszwang als Instrument des Diskriminierungsschutzes verbirgt.

Mitwirkende

Autor:
Susanne Sprafke

Weitere Informationen

Sprache:
Deutsch
Seitenanzahl:
277
Medientyp:
Buch
Verlag:
Kassel University Press

Stammdaten

Produkttyp:
Taschenbuch
Verpackungsabmessungen:
0.208 x 0.148 x 0.016 m; 0.36 kg
GTIN:
09783862194728
DUIN:
M2RVR031MNO
CHF 40.50
Wir nutzen Cookies auf unserer Website, um deinen Besuch effizienter zu gestalten und dir mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Klicke daher bitte auf "Cookies akzeptieren"! Nähere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung.