Klares Denken - Lügen inbegriffen

von Vallabh Patel
Zustand: Neu
CHF 25.40
inklusive MwSt. - GRATIS LIEFERUNG
Vallabh Patel Klares Denken - Lügen inbegriffen
Vallabh Patel - Klares Denken - Lügen inbegriffen

Dir gefällt dieses Produkt? Sag's weiter!

CHF 25.40 inkl. USt.
Nur noch 1 Stück verfügbar Nur noch 12 Stück verfügbar Mehr als 10 Stück verfügbar
Lieferung: zwischen Freitag, 12. August 2022 und Dienstag, 16. August 2022
Verkauf & Versand: Dodax

Beschreibung

Der indische Arzt Prof. Dr. med. Vallabh Patel hat sich viele Gedanken über das Denken an sich, die Emotionen und die menschlichen Schwächen gemacht. Charmant und mit viel Lebensklugheit erzählt er anhand von Beispielen aus dem Alltag, wie man aus festgefahrenen Mustern ausbrechen kann, um sich das Leben leichter zu machen.
Welche Rolle das Lügen dabei spielen kann - nun, das sollte der Leser selbst herausfinden.

Mitwirkende

Autor:
Vallabh Patel

Weitere Informationen

Einleitung:
1. Einführung
Gesellschaftsabend bei den Meiers.
„Gestern Abend hörte ich in einer Radiosendung, dass ein etwa 13-jähriges Mädchen aus Dresden sich beschwerte, dass sie zu fünft in einer Zweizimmerwohnung lebten, und sie könne sich deswegen keine Katze halten, wo sie doch so gerne eine Katze hätte.“
„Sie sollen doch still sein, diese Ossis. Wir haben doch Milliarden an sie verschenkt.“
„Wozu will sie eine Katze haben? Das sind doch faule und falsche Biester! Ich mag lieber Hunde.“
„Och, hören Sie bloß auf damit! Hunde! Die pinkeln doch alles an, machen überall ihre Häufchen – ist doch die reinste Umweltverschmutzung.“
„Ja, und die Umweltverschmutzung hat ja so zugenommen! Schauen Sie doch die Schornsteine der Fabriken an! Nachts, wenn es keiner merkt, blasen sie ihre Giftstoffe in die Luft.“
Daraufhin der Fabrikbesitzer: „Alles gelogen. Das sind die Linken, Alternativen, Grünen und die Kommunisten, die solche Lügen verbreiten. Die Kommunisten sind die wahren Verbrecher!“
„Also, da muss ich sagen, den Gorbatschow, auch wenn er ein Kommunist ist, finde ich sehr sympathisch!“
Daraufhin Frau Meier: „Ich habe die Raissa neben Gorbatschow gesehen. Die ist mir viel sympathischer. Typisch Männer! Euch ist nur der Mann wichtig. Wir Frauen werden gar nicht beachtet!“
Herr Meier: „Aber Liebling, darum geht es doch gar nicht.“
Frau Meier: „Ach, nee? Du bist ja auch so ein Macho! Immer musst du recht haben.“
Herr Meier: „Ich? Du bist doch rechthaberisch!“
Frau Meier: „Nein, du!“
Herr Meier: „Nein, du!“
Frau Meier: „Jawohl, du!“
Herr Meier: „Nein, du!“
Solche oder ähnliche Diskussionen finden oft bei geselligen Zusammenkünften statt. Man fängt bei Adam und Eva an und landet schließlich bei der Kochkunst! Sie allerdings, liebe Leser, haben zweifelsohne ein kristallklares Denkvermögen. Aber schauen Sie einfach in Ihre Umgebung. Bleiben Sie in so einer Diskussion zur Abwechslung unbeteiligt. Nehmen Sie alles in sich auf und analysieren Sie die Äußerungen. Sie werden entdecken, dass sehr viele Leute – bewusst oder unbewusst – gar nicht in der Lage sind, zielbewusst und klar zu denken. Oder analysieren Sie einmal nachträglich Ihre eigenen Gesprächsbeiträge nach so einem Diskussionsabend, bei einer zwanglosen gesellschaftlichen Zusammenkunft oder beim Mittagessen in der Kantine. Sie werden überrascht sein, dass Sie sich vielleicht eingestehen müssen, dass auch Sie nicht gerade das Vorzeigemodell eines klaren Denkers/einer klaren Denkerin sind. Wie viele Denkfehler haben sich wohl auch bei Ihnen eingeschlichen! Solche Denkfehler können wir weitgehend ausschalten, wenn wir erst einmal wissen, wie sie entstehen. Ich bin überzeugt davon, dass es unbedingt notwendig ist, in der Familie und in der Gesellschaft klarer und zielbewusster zu denken, ohne Vorurteile, ohne unnötige Emotionen, die den Verstand trüben könnten.
Diese Ausführungen sind ein Versuch in diese Richtung.
Ich erhebe selbstverständlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Hinsichtlich der Ursachen des unklaren Denkens glaube ich aber doch, die wichtigsten Punkte erfasst zu haben.
Biografie:
Prof. Dr. med. Vallabh Patel,
Arzt, Urologe, Philosoph,
diplomierter Zoologe und
Kunstschaffender
Vallabh Patel ist am 6. Februar 1934 in einem Dorf mit etwa 150 Einwohnern in Indien geboren. Im vierten Lebensjahr wurde er eingeschult und übersprang danach zweimal eine Klasse. Deswegen machte er bereits mit vierzehn Jahren Abitur. Schon im Alter von acht Jahren hatte er Mathematik, Algebra und Trigonometrie in der Schule unterrichtet. Er war neunzehn Jahre jung, als er das Diplom für Zoologie erwarb. Danach arbeitete er ein Jahr als Dozent für Zoologie an der Baroda-Universität.
Von 1954 bis 1959 studierte er Medizin in Bonn. Das Studium schloss er mit einem Staatsexamen ab. 1960 promovierte er. Gleichzeitig erwarb er das Diplom für Tropische Medizin und Medizinische Parasitologie.
Anschließend (1966) spezialisierte er sich zum Facharzt für Chirurgie in Edinburgh (Fellow of the Royal College of Surgeons, F.R.C.S.Ed.) und zum Facharzt für Urologie in Aachen. Danach wirkte er als Senior Professor, Consultant and Advisor am Kidney Research Institute in Rajkot, in Indien.
In seiner Wanderschaft als Arzt erwarb er sich umfassende Klinik- erfahrungen in Wien, Berlin, Aachen, Oldenburg, Saarbrücken, Bremerhaven, Offenbach, Ingolstadt, Saudi-Arabien sowie in verschiedenen Krankenhäusern in England, Schottland, Afrika und Indien.
Mit weitreichenden medizinischen Kenntnissen ausgestattet arbeitete er bis 1999 als leitender Oberarzt und Stellvertreter des Chefarztes im Klinikum Ingolstadt/Deutschland. In inländischen und ausländischen Fachbüchern sind von ihm entwickelte Operationstechniken erwähnt, ebenso über hundertfünfzig Fachvorträge zu Urologie und Chirurgie bei nationalen und internationalen Kongressen.
Er hielt 108 Vorträge auf nationalen und internationalen Fachkongressen für Urologie und Chirurgie.
Auf dem größten Urologen-Kongress in den USA mit ca. 4000 Delegierten wurde er als der berühmteste Urologe bezeichnet. Er hat elf neue operative Techniken erfunden, die in vielen Lehrbüchern stehen.
Von aufklärerischen Bestrebungen geleitet, wandte er sich neben seiner Tätigkeit als Arzt mit Vorträgen über Wissenschaftliche Ethik der Philosophie zu. So wurde er ein gern gesehener Gast an Hochschulen. Unter anderem hielt er Seminare für Ethik-Lehrer.
Er war aktives Mitglied des Exekutivkomitees des College of Bhavnagar (1951), des Exekutivkomitees of Hostel Student’s Organisation in Bhavnagar, des Exekutivkomitees der World University Service Bonn (1955 bis 1959), der Medizinischen Fakultät, der Indischen Gesellschaft in Bonn (Generalsekretär, 1957 bis 1958) und zuletzt Präsident der Indischen Gesellschaft (1958 bis 1959). Zwei Jahre war er Gastprofessor an der Universität Regensburg, Fakultät für Religionswissenschaften. 18 Jahre war er Stadtrat und Referent für Soziales und Integration, einige Jahre auch Kreisrat. Von der „Augsburger Zeitung“ bekam er die Auszeichnung „Silberdistel“.
40 Jahre operierte er in seinem Jahresurlaub kostenlos (über einen Zeitraum von mehreren Wochen jährlich) bedürftige Patienten in Indien und Afrika. Daneben gründete er ab 1986 – ebenfalls in Indien – zusammen mit seiner Gattin Ute Patel-Mißfeldt Kindergärten und Schulen für über 5000 Kinder sowie in den Slums eine Frauenorganisation (von der UNESCO als beste Non-Profit-Organisation in Indien ausgezeichnet) in Bhavnagar. Diese Einrichtungen unterstützte er bis zu seinem Tod kontinuierlich materiell.
Seine kämpferische Natur hat Wurzeln in der Generationenfamilie. Patels Vater war Mitkämpfer von Mahatma Gandhi und Vallabh Patel, Patenonkel des Autors, war Erster Innenminister der indischen Republik. Vallabh Patel wurde nach seinem Onkel benannt. Lange Jahre bestand ein reger Kontakt zwischen der Familie des Autors und Mahatma Gandhi sowie Vallabh Patel.
Vallabh Patel und Gattin Ute Patel-Mißfeldt verbindet eine große persönliche und künstlerische Vertrautheit. Künstlerisch sind sie sich bei gegenseitiger Ermunterung und Förderung eng verbunden. Seit den Neunzigerjahren widmete Prof. Dr. Vallabh Patel sich der experimentellen, computergenerierten Fotomalerei. Seine künstlerischen Entwürfe landeten auf Schallplattenhüllen und Fotokalendern. Viele seiner Bilder wurden in Europa, Indien und Amerika ausgestellt.
Ute Patel-Mißfeldt ist eine weltbekannte Künstlerin, malt Aquarell, Pastell und auf Seide; hat neueste Techniken und Geräte für das Malen auf Seide entwickelt. Sie hat 40 Bücher über diese Kunsttechniken geschrieben. Sie hat weltweite Ausstellungen unter anderen mit Picasso und Dali. Sie war Gastprofessorin in Indien und Taiwan. In Österreich war sie 10 Jahre Intendantin der Donaufestspiele.
Dieses Buch erscheint posthum. Mein wunderbarer Mann starb am 26.9.2017. Er wird in unseren Herzen leben als ein Mensch, der sich mit allem, was er hatte, für die Gerechtigkeit einsetzte, bewundernswert, furchtlos, auch, wenn er sich manches Mal selbst in Gefahr brachte.
Sprache:
Deutsch
Auflage:
1
Seitenanzahl:
385
Medientyp:
Taschenbuch
Verlag:
Angelika Lenz Verlag

Stammdaten

Produkttyp:
Taschenbuch
Veröffentlichungsdatum:
30. November 2020
Verpackungsabmessungen:
0.208 x 0.151 x 0.026 m; 0.52 kg
GTIN:
09783943624427
DUIN:
79J7RNQ0IM1
CHF 25.40
Wir nutzen Cookies auf unserer Website, um deinen Besuch effizienter zu gestalten und dir mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Klicke daher bitte auf "Cookies akzeptieren"! Nähere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung.