Fasti / Der römische Festkalender - Lateinisch/Deutsch

von Ovid
Zustand: Neu
CHF 13.50
inklusive MwSt. - GRATIS LIEFERUNG
Ovid Fasti / Der römische Festkalender - Lateinisch/Deutsch
Ovid - Fasti / Der römische Festkalender - Lateinisch/Deutsch

Dir gefällt dieses Produkt? Sag's weiter!

CHF 13.50 inkl. USt.
Nur noch 1 Stück verfügbar Nur noch 1 Stück verfügbar
Lieferung: zwischen Donnerstag, 20. Januar 2022 und Montag, 24. Januar 2022
Verkauf & Versand: Dodax

Beschreibung

Die Römer kannten kein Wochenende, keinen Sonntag – dafür viele Feste, die aber keineswegs alle und für alle auch Feiertage waren. Einen lebendigen Eindruck vom römischen Jahreslauf vermitteln Ovids »Fasti«: Monat für Monat erklärt der Autor unterhaltsam Ursprung und religiösen Hintergrund von Festen und Feiertagen. Auch wenn dieser römische Festkalender leider in der Jahresmitte abbricht, ist er, der hier neu übersetzt in Auszügen vorliegt, ein wahrer Schatz für unser Wissen um Mythen, Sagen, Stern- und Wetterzeichen sowie Daten der römischen Geschichte.

Mitwirkende

Autor:
Ovid

Weitere Informationen

Biografie:

Ovid (Publius Ovidius Naso, 20. März 43 v. Chr. Sulmona - um 17 n. Chr.) prägt mit seinen »Metamorphosen« das Bild der Nachwelt auf die griechische Mythologie. Nach einem Studium der Rhetorik in Rom reist Ovid zu Studienzwecken nach Kleinasien und Griechenland. Eine Laufbahn als Beamter bricht er ab und beginnt eine außerordentlich erfolgreiche Dichterlaufbahn in Rom. Aus ungeklärten Gründen wird er 8 n. Chr. auf Geheiß des Kaisers Augustus an den Rand des Imperiums nach Tomi, dem heutigen rumänischen Konstanza, verbannt. Seine literarische Frühphase ist geprägt von erotischen Dichtungen wie »Amores« (»Liebesgedichte«) und »Ars amatoria« (»Liebeskunst«). In der darauffolgenden Phase nimmt er sich großen Sagenzyklen an: Er ergründet mit »Fasti« das römische religiöse Brauchtum und beginnt mit seinen Verwandlungsgeschichten - den »Metamorphosen«, die er im Exil beendet. In Tomi entstehen »Tristia« (»Klagelieder«), in denen er sein Leben Revue passieren lässt und sein Schicksal beklagt. Manche dieser Dichtungen, daneben auch ein Lobgedicht auf Augustus und Tiberius, sollen eine Begnadigung erzielen - ohne Erfolg. Ovid stirbt acht Jahre nach seiner Verbannung im Exil.
Sprache:
Deutsch
Latein
Übersetzer:
Gerhard Binder
Seitenanzahl:
317
Herausgeber:
Binder, Gerhard
Medientyp:
Taschenbuch
Verlag:
Reclam, Philipp

Stammdaten

Produkttyp:
Taschenbuch
Verpackungsabmessungen:
0.147 x 0.096 x 0.016 m; 0.142 kg
GTIN:
09783150192726
DUIN:
3SLJK9IH9N5
CHF 13.50
Wir nutzen Cookies auf unserer Website, um deinen Besuch effizienter zu gestalten und dir mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Klicke daher bitte auf "Cookies akzeptieren"! Nähere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung.