Dodax

Suchen in 2276800 Artikel

Die Romane

Die Hauptmannstochter, Der Mohr Peters des Großen, Dubrovkij

von

Beschreibung

Die Hauptmannstochter, Der Mohr Peters des Großen, Dubrovkij. Einschließlich der Pläne, Entwürfe und der wichtigsten Varianten mit einem Nachwort und Anmerkungen. Puškins Prosa hält faktisch alle erzählerischen Verfahren bereit, die sich Generationen russischer Schriftsteller später zunutze gemacht haben. F. M.Dostoevskij schrieb 1870 an den Kritiker N. N. Strachov: »Ein Dichter, der mit dem 'Mohren Peters des Großen' und mit den 'Erzählungen Belkins' an die Öffentlichkeit tritt, kommt mit einem genial neuen Wort, das vor ihm noch niemand gesprochen hat.«

Mitwirkende

Übersetzer: Peter Urban
Herausgeber: Peter Urban

Biographie Alexander S. Puschkin

Alexander Sergejewitsch Puschkin, geb. 1799 in Moskau als Spross eines alten Adelsgeschlechts, wurde wegen seiner politischen Lyrik 1820 nach Südrussland strafversetzt und später auf das mütterliche Gut verbannt. Er starb 1837 an den Folgen eines Duells.

Biographie Aleksandr Puškin

Aleksandr Puškin ist - vor allem in Deutschland - trotz der großen Übersetzerkultur des 19. Jahrhunderts einer der unbekanntesten russischen Autoren geblieben; in Rußland wird er bis heute als größter Schriftsteller des Landes verehrt. Tausende Puškin-Leser pilgern alljährlich zu seinem Wohn- und Sterbehaus in St. Petersburg, alle großen russischen Schriftsteller - von Gogol über Lermontov zu Tolstoj und Turgenev - haben Puškin bewundert und als ihr Vorbild betrachtet.Ivan Turgenev sprach 1880, bei der Enthüllung des Moskauer Puškin-Denkmals: »Zu schweigen von der männlichen Anmut, der Kraft und Klarheit seiner Sprache, dieser geradlinigen Wahrhaftigkeit, dem Fehlen von Lüge und Phrase, der Einfachheit, dieser Offenheit und Ehrlichkeit der Empfindungen - alle diese guten Züge guter russischer Menschen verblüffen nicht allein uns, seine Landsleute, sondern auch diejenigen unter den Ausländern, denen er zugänglich geworden ist.«

Biographie Peter Urban

Peter Urban, geboren 1941 in Berlin, studierte Slavistik, Germanistik und Geschichte in Würzburg und Belgrad, war Verlagslektor bei Suhrkamp, Hörspieldramaturg beim WDR und ist Lektor im Verlag der Autoren in Frankfurt; er übersetzte u.a. Werke von Gorkij, Ostrovskij, Daniil Charms, Kazakov, Chlebnikov und das gesamte dramatische Werk von Anton Cechov. Für seine Neuedition und -übersetzung der Cechov-Briefe wurde ihm der Helmut-M.-Braem-Übersetzerpreis zuerkannt. Peter Urban verstarb 2013.

Biographie Peter Urban

Peter Urban wurde 1941 in Berlin geboren. Nach dem Studium der Slawistik, Germanistik und Geschichte in Würzburg und Belgrad war er von 1966 bis 1968 Lektor für slawische Literaturen im Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main. 1969 war er Mitbegründer des Verlags der Autoren, Frankfurt; von 1974 bis 1977 war er als Hörspieldramaturg beim WDR in Köln tätig. Von 1977 bis 1989 war er Geschäftsführer und Lektor im Frankfurter Verlag der Autoren, seither arbeitet er als freier Schriftsteller und Übersetzer. Für die Friedenauer Presse übersetzt er die russischen Klassiker: Puškin, Lermontov, Čechov, Charms u.a.Peter Urban erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen, u.a. den Übersetzerpreis der Akademie für Sprache und Dichtung und den Helmut-M.-Braem-Übersetzerpreis.Peter Urban starb 2013 in Weidmoos im Hohen Vogelsberg.