Dodax

Suchen in 2138086 Artikel

Geschichte als Schlüssel zur Welt

Vorlesungen in deutscher Kriegsgefangenschaft 1941

von
CHF 27.45 Alle Preisangaben inkl. MwSt. KOSTENLOSER Versand
In den Warenkorb Sofort Kaufen Für später merken

Beschreibung

1940 geriet Leutnant Fernand Braudel in deutsche Kriegsgefangenschaft. Fünf Jahre lang, zuerst in Mainz, dann in einem Lager bei Lübeck, wartete der Historiker auf die Befreiung - und füllte gleich-zeitig hunderte Notizhefte. So entstand sein berühmtes Buch "Das Mittelmeer und die mediterrane Welt in der Epoche Philipps II.", das die Geschichtsschreibung revolutionierte. Aber Braudel hielt auch Vorträge im Rahmen der "Lager universitäten". Zufällig wurde ein Teil dieser Manuskripte kürzlich wiedergefunden, aus denen Braudel noch vor Kriegsende ein Einführungsbuch in die Geschichtswissenschaft zusammenstellen wollte. In diesen Texte wird zum ersten Mal sichtbar, wie sich der Historiker die Geschichte als Wissenschaft und Handwerk vorstellte, wie sich aktuelle "Zeit geschichte" und die "Geschichte der langen Dauer" zueinander verhalten. Diese Vorträge dienten ihm in den Kriegswirren und in trostloser Gefangenschaft als "Schlüssel zur Welt".

Mitwirkende

Übersetzer: Peter Schöttler
Übersetzer: Jochen Grube
Herausgeber: Peter Schöttler

Biographie Fernand Braudel

Fernand Braudel (1902-1985) wird weltweit als einer der großen Historiker unseres Jahrhunderts angesehen. Seit er die Herausgeberschaft der epochemachenden Zeitschrift 'Annales' übernahm (1946), galt er als führender Kopf der 'Nouvelle Histoire'. Er habilitierte sich 1946 mit seiner bahnbrechenden Studie über den Mittelmeerraum zur Zeit Philipps II. 1949 wurde er auf den Lehrstuhl für Zivilisationsgeschichte am Collège de France berufen, wo er 20 Jahre lehrte. Er war Präsident der 6. Sektion der Ecole des Hautes Etudes, zwanzigfacher Ehrendoktor, Mitglied von zwölf Akademien (darunter die Bayerische Akademie der Wissenschaften), Träger fünf hoher Orden. 1962 gründete er das "Maison des sciences de l'homme" in Paris. Am 30. Mai 1985 wurde er in die Académie Française aufgenommen. Im November 1985 verstarb Fernand Braudel im Alter von 83 Jahren.

Biographie Peter Schöttler

Peter Schöttler, geb. 1950, ist Forschungsdirektor am Centre National de la Recherche Scientifique in Paris und Projektleiter am Centre Marc Bloch, dem deutsch-französischen Forschungszentrum in Berlin.

Anmerkung

Ein einzigartiges Dokument der Geschichtswissenschaft - Eine echte Entdeckung! Braudels Vorlesungen in deutscher Kriegsgefangenschaft sind ein Schlüssel zur Geschichtsschreibung des 20. Jahrhunderts. Ein unerlässliches Buch für das Verständnis eines der bedeutendsten Historiker.

Details

Originalsprache:
Französisch